Online-Seminare


Ego States meet Yoga and Breath

Das Seminar richtet sich ausdrücklich an alle, die in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens, aber auch im Coaching sowie Beratung arbeiten.

Vorkenntnisse in der Ego State Therapie bzw. in Yoga sind nicht erforderlich.

Neben einer kurzen theoretischen Einführung in die Ego State Therapie .u.a. mit dem Konzept des Lebensflussmodels, der polyvagalen Theorie sowie der Atemphysiologie, wird der Schwerpunkt des Seminars auf der Vermittlung von verschiedenen Atemübungen/Atemtechniken sowie Asanas (Yoga-Körperhaltungen) zur direkten Beeinflussung des autonomen Nervensystems liegen.

Dem zunehmenden Interesse an Yoga im Bereich der Psychotherapie (Traumayoga!) sowie den mittlerweile vielen Studien über die Wechselwirkung zwischen Atem und Emotionen wird versucht in diesem Seminar Rechnung zu tragen.

Die Referenten sind: Dr. Woltemade Hartman, Frau Dipl.-Psych. Margarethe Kruczek-Schumacher sowie Herr Afshin Amirsadri
Die Seminarsprache ist Deutsch.


Ego States meet Yoga and Breath. Part 2

Das Seminar wird auf ausdrücklichen Wunsch von vielen Kolleginnen und Kollegen, die am Teil 1 (am 13.09) teilgenommen haben. Das Seminar 2 am 08.11.20 ist ebenfalls ausdrücklich an alle gerichtet, die in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens, aber auch im Coaching sowie Beratung arbeiten. Es kann auch gebucht werden, ohne am Seminar 1 teilgenommen zu haben. Diesmal wird der Schwerpunkt noch mehr in praktischen Übungen aus dem Yoga (Asanas) sowie Atemtechniken liegen.

Als Referenten: Herr Afshin Amirsadri sowie Dipl.-Psych. Margarethe Kruczek-Schumacher
Die Seminarsprache ist Deutsch.


Bodytrance: Körperarbeit und klinische Hypnose kreativ kombiniert

Meine persönliche Erfahrung in der Anwendung von Hypnose-Psychotherapie bei Trauma-Patienten umfasst eine Zeitspanne von mehr als 30 Jahren. Im Verlauf meiner beruflichen Entwicklung wurde ich jedoch immer kritischer hinsichtlich meiner eigenen Hypno-Interventionsstrategien. Ich wurde mir der Tatsache bewusst, dass ich mich bei der Durchführung von Hypno-Interventionen lediglich von den traditionellen Konzeptionen des Bewusstseins mit ihrer kognitiven „Verkopftheit“ leiten ließ, statt das Bewusstsein als eingebettet im Selbst und in die Umwelt zu verstehen. Das veranlasste mich zu der Einsicht, dass die Behandlung mit Hypnose nicht nur als intrapsychische kognitive Interventionsstrategie aufgefasst werden sollte, sondern vielmehr als Strategie, die in die therapeutische Beziehung eingebettet ist mit dem Ziel, meinen Patienten ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Mir wurde klar, dass die Gilde der Psycho- und Hypnotherapeuten in ihrem Streben nach Exzellenz den Körper und die Funktion des Nervensystems nur mit einem blinden Auge betrachtet haben: ein Riesenfehler. Das hat bei mir eine Wende eingeleitet und ich begann in zunehmendem Maß Körperarbeit und somatische Ansätze in meine Arbeit mit klinischer Hypnose zu integrieren. Zu meiner Überraschung entdeckte ich dann, dass die Kombination von Hypnose und Körperarbeit einen „Neustart“ des inkohärenten autonomen Nervensystems bei meinen traumatisierenden Patienten ermöglicht und so hilft, ihr Nervensystem wieder neu zu regulieren. So wird das Erleben von „Ganzheit“, Flow, Kohärenz und Selbst-Regulation als Erfahrung eines inneren Heilungsvorgangs gefördert. Ich werde in diesem Workshop ganz praktisch das Vorgehen so demonstrieren, wie es auch in einem klinischen Setting zur Anwendung kommen kann.

Der Referent ist: Dr. Woltemade Hartman
Die Seminarsprache ist Deutsch.


Crash-Kurs in der polyvagalen Theorie nach Stephan Porges. Implikationen für Psychotherapie und hypnotische Interventionen

Ich arbeite seit fast 30 Jahren als Psychotherapeut in eigener Praxis. Auf dieser beruflichen Reise begegnete ich vielen interessanten Dimensionen und Aspekten der Psychotherapie. Aber ein wichtiger Aspekt wurde unterschätzt, nämlich das Bedürfnis des Patienten nach Sicherheit. Wenn ich also als Dozent für Psychotherapie tätig bin, dann lautet meine Botschaft an die Kollegen: informiert euch über die Wissenschaft der Sicherheit. Die Polyvagale Theorie stellt ein physiologisches und psychologisches Wissen darüber zur Verfügung, warum traumatisierte Menschen Zyklen von Mobilisierung, Dissoziation, Engagement und Neuverbindung durchlaufen. Das Trauma gefährdet die gesunde Fähigkeit unserer Patienten, mit anderen in Beziehung zu treten, wobei dann stattdessen Muster des Selbstschutzes wie Dissoziation überwiegen. Die Polyvagale Theorie verhilft Angehörigen der Gesundheitsberufe zu einem besseren Verständnis dafür, wie das Autonome Nervensystem das Sicherheitsgefühl der Patienten formt und wie es ihre Fähigkeit beeinflusst, sich selbst zu regulieren, in Verbindung mit der Außenwelt zu treten und sich in mitmenschlichen Beziehungen wieder sicher zu fühlen. Das Ziel dieses Workshops besteht darin, dass die Polyvagale Theorie in Ihre therapeutische Arbeit Einzug hält. Sie werden entdecken, wie sich durch die therapeutische Umsetzung der Polyvagalen Theorie die Effektivität ihrer klinischen Arbeit mit Trauma-Patienten steigern lässt. Ich werde dies anhand einer klinischen Demonstration und einiger praktische Übungen vermitteln.

Der Referent ist: Dr. Woltemade Hartman
Die Seminarsprache ist Deutsch.


Vielfalt der Ressourcenaktivierung für schwierige Zeiten

Charakterstärke ist eine vielfältige und mächtige Ressource in uns selbst. Sie unterscheidet sich von Talent, Fähigkeiten, Interessen und unseren Werten. Was ich damit meine, ist, dass Menschen nicht einfach mutig, kreativ, hoffnungsvoll und widerstandsfähig sind, sowie automatisch die Fähigkeit zur Selbstregulierung haben. Eher haben Menschen viele Charakterstärken und diese drücken sich in verschiedenen Kombinationen als Ressourcen in Abhängigkeit davon aus, wie das Leben uns tagtäglich beeinflusst. Diese Variation, Vielfältigkeit und Einzigartigkeit unserer Charakterstärken akzentuiert den Farbenreichtum eines individuellen Charakters, besonders in schwierigen und herausfordernden Zeiten. Ich habe in klinischer Praxis wiederholt erfahren, dass, wenn Lebensumstände zunehmend komplexer und herausfordernder werden, die Zahl der Charakterstärken zunehmend zum Vorschein kommen. Dies lehrt mich, dass man Charakterstärke eher im Sinne des buddhistischen Konzepts des Inter-Seins denken sollte, will heißen, dass Charakterstärken interdependent, rational und verschieden sind. In diesem Workshop werde ich einzigartige Wege des Zugangs zur diesen Stärken als Ressource praktisch demonstrieren und zeigen, wie man physischen und psychologischen Flow, Ganz-Sein, Kohärenz und Selbstregulation wiederherstellt.

Im zweiten Teil des Workshops werden u.a. mehrere Interventionsmöglichkeiten aus dem Bereich der Energiemedizin/energetischen Psycholotherapie präsentiert. Diese sind sehr leicht erlernbar, ohne Einschränkungen anwendbar und mit allen anderen Therapieformen sehr gut kombinierbar. Der Bezug zu den Inhalten der polyvagalen Theorie nach Steven Porges wird hergestellt. Die präsentierten Interventionsmöglichkeiten eignen sich hervorragend nicht nur für unsere Patienten oder Cochees aber auch für uns Therapeuten im Sinne des Selbstschutzes.

Die Referenten sind: Dr. Woltemade Hartman und Frau Dipl.-Psych. Margarethe Kruczek-Schumacher
Die Seminarsprache ist Deutsch.


Ego State Therapie – Praxis- und Vertiefungsseminar mit Dr. Woltemade Hartman

Inhalt dieses Übungstages ist die Vertiefung der psychotherapeutischen Arbeit und die spezifischen Interventionsstrategien der Arbeit mit Ego-States.

Dieser Spezial-Übungstag beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Einschätzen der Ego-States im Lebensflussmodell (Hartman) und der Polyvagale Theorie
  • Abgrenzung der Ego-States-Gruppen (ressourcen-reiche Ego-States, symptomassoziierte Ego-States, traumatisierte Ego-States und destruktiv wirkende Ego-States)
  • Fallsupervision: Anhand von Fallbeispielen aus Ihrer Praxis wird die EST vertieft. Alle sind herzlich eingeladen Fragen zu den eigenen Fällen zu stellen
  • Eine Demonstration ermöglicht weitere Interventionen der Phase 3 Arbeit im SARIA-Modell für Ihre praktische Arbeit.

Das Seminar hat keinen festen Ablauf. Jede/r Teilnehmer/in soll die Gelegenheit haben, sich an dem Seminar spontan beteiligen und einbringen zu können.

Zielgruppe

Dieses Spezialseminar dient der Vertiefung der Ego-State-Therapie. Das Seminar richtet sich an TeilnehmerInnen, die bereits Seminare des Ego-State-Therapie Curriculums absolviert haben und ihre Kenntnisse vertiefen möchten. Dieser Therapie- Praxistag im Gruppenaustausch kann auch sehr gut zur Auffrischung genutzt werden, wenn die EST-Fortbildung schon etwas zurück liegt.

Die Teilnahme an einem Spezial-Vertiefungstag kann für die EST Zertifizierung angerechnet werden. Dieser Theorie- und Praxistag entspricht 6 UE Gruppensupervision.

Für diese Fortbildung wird ein Antrag auf Akkreditierung bei der Psychotherapeutenkammer NRW gestellt.

Über die Fortbildungspunkte entschiedet die Kammerversammlung Ende Oktober.

Der Referent ist: Dr. Woltemade Hartman
Die Seminarsprache ist Deutsch.

Online-Seminare

 
ZeitraumSeminarKosten €Buchung
25.10.202010.00 bis 14.15 UhrBodytrance: Körperarbeit und klinische Hypnose kreativ kombiniert90,-Buchen
31.10.202009.30 bis 14.30 UhrEgo State Therapie – Praxis- und Vertiefungsseminar mit Dr. Woltemade Hartman130,-Buchen
08.11.202010.00 bis 13.15 UhrEgo States meet Yoga and Breath. Part 280,-Buchen
21.11.202010.00 bis 13.15 UhrCrash-Kurs in der Polyvagalen Theorie80,-Buchen
12.12.202010.00 bis 13.15 UhrVielfalt der Ressourcenaktivierung für schwierige Zeiten80,-Buchen